Unser Dorf wird schöner

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
mit diesem Beiträgen wollen wir für ein schöneres Ortsbild werben und Sie ermuntern Ihre Gebäude zu renovieren oder sanieren. Oft erreicht man schon mit einer Bepflanzung ein freundlicheres Bild. Schöne Beispiele  werden wir hier mit Text und Bild darstellen und würdigen.

Arbeitskreise Gemeindeentwicklung
Telefon 07402-92920
info@fluorn-winzeln.de


aktuelle Ansicht des Hauses von Frau Hess

Zuhause und Heimat

Heimat ist eine der größten Sehnsüchte fast aller Menschen und dennoch ein Begriff, der individueller und unterschiedlicher nicht sein könnte. Für Viele ist es die Erde, in die die Wurzeln des eigenen Lebens gepflanzt wurden.

Unterhält man sich mit der Bewohnerin des auf dem Foto dargestellten Hauses in der Schloßsteige‚ spürt man, für sie ist ihr Haus, das dazugehörende Grundstück und Fluorn die Heimat.

Das ehemals zu Wohn- und landwirtschaftlichen Zwecken erstellte Haus wurde nicht mit großen Baumaßnahmen einer anderen Nutzung zugeführt, sondern ständig, so wie es für uns Schwaben üblich ist „in Schuss gehalten“. Das Haus erhält einen neuen Anstrich, der Hofraum wird geräumt, die Nachbarschaft gepflegt... .

Ein Beispiel dafür, dass ein Wohnen im Ortskern das eigene Leben bereichern und eine mit Leben gefüllte Dorfmitte Heimat sein kann.
Erschienen im Mitteilungsblatt am 30.11.2018

Haus der Familie Heim früherHaus der Familie Heim heute

s'Heima Haus

Ein Bauernhaus in der Bauweise und nach den Bedürfnissen, um ca. 1923 erbaut, hat mit seinem Aussehen sehr stark den dörflichen Charakter unseres Ortes mitbestimmt. Von Waldmössingen kommend, am Ortseingang gelegen, ist dieses Anwesen auch heute noch Teil des ersten Eindruckes von Fluorn-Winzeln.

Für das Ehepaar Eger war es Geschenk und Herausforderung zugleich, das Großelterliche Anwesen wieder mit Leben füllen zu dürfen. Da sich die Anforderungen an heutiges Wohnen, in der Nutzung, im Zuschnitt und Stil des Gebäudes, sowie in der Qualität der Baustoffe gegenüber dem vorhanden alten Gebäude geändert hat, entschlossen sich die heutigen Besitzer für einen Abriss und Neubau.

Sensibel wurde darauf geachtet, dass der Neubau in Form und Proportion einen Bezug zur Umgebungsbebauung bekommt. Selbst dem alten Lindenbaum blieb sein Platz erhalten und er trägt somit zu einem gelungenen Gesamtbild des Anwesens bei.
Was sie nicht erwartet haben, heute aber umso mehr schätzen, ist die Situation, dass in direkter Nachbarschaft ebenfalls junge Familien mit Kindern wohnen.
Diese Tatsache und der Vergleich zu den üblicherweise kleineren Bauplätzen im Neubaugebiet, machte das eigene, große Anwesen so zu einem Kinderparadies.
Den Film dazu gibt es auf: youtube
Erschienen im Mitteilungsblatt am 29.06.2018

Bild des ehemaligen Polizei-Landsitzgebäudes

Ehemaliges Polizei-Landsitzgebäude
 
Das in der Bühlstraße ehemals als Außenstelle der Landespolizei und später als Forstrevier Dienstgebäude genutzte Haus, wurde nun wieder, im wahrsten Sinne des Wortes, neu belebt. Eine schöne, ansprechende Architektur und eine Lage mit einer unverbaubaren Sicht waren für das Ehepaar Hess überzeugende Argumente für den Erwerb dieser Immobilie. Der Zuschnitt der Innenräume, sowie eine gute Bausubstanz waren für die umfassende Sanierung eine gute Grundlage.
 
Mit der Möglichkeit von Eigenleistungen und der Inanspruchnahme öffentlichen Fördermittel aus dem Programm der Landesregierung „Sanierung und Modernisierung privater Wohngebäude“ konnte die Finanzierung besser geschultert werden.
 
Dieses geschichtsträchtige Haus ist der Familie zur liebgewonnenen Heimat geworden - und - für die Gemeinde ist es ein Schritt mehr zu einem schöneren Dorf.
Erschienen im Mitteilungsblatt am 27.04.2018

Bild von schön gestaltetem GartenwegBild von Haus mit Blumenkübeln
Bild von Zaun mit Blumen geschmücktBild von Balkon mit Blumenschmuck

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
Fachwerkgebäude, denkmalwürdige Bauernhäuser, liebevoll sanierte Immobilien, jedes Einzelne ist Teil unseres Dorfes in dem wir wohnen möchten. Ein Bauwerk alleine, sei es auch noch so schön, ist wie ein Kleid ohne ein darauf abgestimmtes Tuch oder den dazu passenden Schmuck. Was für das Kleid der Schmuck oder das Tuch ist, kann für Ihr Eigenheim die Gartenanlage, ein interessanter Zaun, ein kunstvoll bearbeiteter Stein, der Blumenschmuck oder irgendein Ihrer Fantasie entspringendes Beiwerk sein.
 
Es muss also nicht immer die große Baumaßnahme sein. Für das Zuhause ein neuer Anstrich für das Kleid ein neues Tuch. Besitzer wie Betrachter werden sich darüber freuen. Uns alle bringt es unserem Ziel, -Unser Dorf wird schöner- ein Stück näher.
Erschienen im Mitteilungsblatt am 18.01.2018
Ein Video zu den Gärten finden Sie auf youtube


Bild vom Haus Botta früher Bild vom Haus Botta neu

s'Botta Haus
 
Das über 200 Jahre alte Botta Haus in der Fluoner Bachstraße prägte mit seiner Bauweise und auf Grund eines gepflegten Gesamtbildes den dörflichen Charakter unsere Gemeinde. Die wirkliche Bausubstanz, sowie die Beschaffenheit der Wohnräume rechtfertigten in keiner Weise eine Sanierung des Gebäudes. Mit dem Abriss des Alten und dem gleichzeitigen Neubau eines Mehrfamilienhauses wurde somit ein kleiner Teil unseres Ortes neu belebt. Die ruhige Lage, ein Biotop vor Augen, das Zwitschern der Vögel, die Vielfalt der Schöpfung, ein friedlich dahinplätschernder Heimbach, die Idylle und die Weite der Natur ein Wohnwert den man lieben und eben auch erleben kann.
Erscheint im Mitteilungsblatt am 10.11.2017



Bild vom Haus SNeubaura von früher aktuelles Bild vom Haus SNeubaura

S'Neubaura Haus!

Ein Bauerhaus, das über Generationen Winzeln ein Gesicht gibt. Ein gelungenes Beispiel wieein mit guter Bausubstanz ausgestattetes Gebäude durch optische, wie energetische Sanierung seinen Besitzer(n)innen Wärme und Wohlbehagen und somit ein hohes Maß an Wohnqualität bietet.
Freigelegte Fachwerkwände, Scheunentor, Holzschindeln, Blumenschmuck, Bauerngarten, ein Anwesen, das allein durch sein Aussehen viel über die Arbeit unserer Eltern, Großeltern und über die Vergangenheit unseres Dorfes aussagt.
Von Durchreisenden wird dieses Kleinod oft als Fotomotiv wahrgenommen, was ein Zeichen dafür ist, dass dieses Haus auffällt und mit ihm unser gesamtes Ortsbild positiv aufgewertet wird.
Erschienen im Mitteilungsblatt am 15.09.2017
Ein Video zu diesem Gebäude finden Sie auf youtube.


Luftbild des Abrisshauses von Familie Trik Bild des Neubaus der Familie Trik

Ortskern oder Neubaugebiet? Erhalt und Renovierung? Abriss und Neubau?

Fragen, die sich jeder stellt bevor er in eine Immobilie investiert.
Das Ehepaar Trik hat sich für Ortskern, Abriss und Neubau entschieden. Bei der Planung wurde darauf Wert gelegt, dass sich das Wohnhaus in das Umfeld einfügt. Baustil, Garten und Außenanlage sind in sich stimmig und tragen somit zu einem positiven Ortsbild bei.
Das Erbe der Großeltern wird weitergeführt, ein Leben in der Mitte der Gemeinde mit tief verwurzelten, sozialen Kontakten. Familie Trik ist glücklich, sich vor 30 Jahren für ein Eigenheim in der Oberndorfer Straße entschieden zu haben.
Wir sehen dies als gelungenen Beitrag zu unserem Motto: "Unser Dorf wird schöner."


Spieglein, Spieglein an der Wand wer hat den schönsten Garten im Land?

Haus mit Blumenschmuck in der Bühlstraße Biergarten des Gasthaus Hirsch

Viele Blumen in der Brühlstraße zu seh'n. Jeder der vorbeigeht findet es schön.

Welch' schönes Ambiente wurde geschaffen zwischen Hirschbrücke und Gastwirtschaft. 

Steinmauer mit Blumen bewachsen

Eine Stützmauer aus Steinen, ein nutzvoller Zweck unser Fotograf hat in der Tannbachstraße entdeckt. Mit Bodendeckern, Blumen und Geschick kann es gelingen die Technik mit der Natur zusammen zu bringen.
Erschienen im Mitteilungsblatt am 30.06.2017
Ein Video zu diesen Gartenbeispielen finden Sie auf youtube


Bild des Hauses Rose im Jahr 1942 Bild des Hauses Rose aktuell

QR Code zur Facebookseite des Hauses Rose

Das ehemalige Gasthaus Rose wurde 1984 von der Familie Scheurenbrand erworben und zum Ladengeschäft umgebaut. Dabei wurde sehr viel Rücksicht auf die historische Bausubstanz genommen. Die ursprünglichen Fesnter blieben als Schaufenster mit ihren Korbbögen erhalten. Die jetzigen Farben entsprechen dem Corporate Design der Langmetzgerei. Der schöne Gesmtcharakter mit der ursprünglichen Dachform und den Dachaufbauten prägem so lobenswert weiter den Fluorner Ortskern.
Erschienen im Mitteilungsblatt am 21.04.2017
Ein Video zu diesem Gebäude finden Sie auf youtube



Bild eines Hauses in Winzeln Richtung Flugplatz im Winter Bild eines Hauses in Winzeln Richtung Flugplatz im Sommer mit Blumenschmuck

Dieses Gebäude im Ortsteil Winzeln steht, an der Straße, wo es zum Flugplatzt raus geht. Mit Schnee bedeckt im Winterkleid, so sah es noch aus vor kurzer Zeit.
Im Frühjahr wenn draußen die ersten Schneeglöckchen blühen, sich Mensch und Natur ein neues Kleid anziehen.
Ein Blumenmeer schmückt im Sommer stets dieses Haus, vielleicht auch dieses Jahr, wir freuen uns drauf!
Erschienen im Mitteilungsblatt am 17.03.2017


Bild des Hauses Schmiedlepaul von 1950 Bild des Hauses Schmiedlepaul von 2016

Das Haus "Schmiedlepaul" wurde nach über 30 Jahren Leerstand 1999 zum Wohngebäude mit Architekturbüro umgebaut. Das ehemalige Wohn- und Ökonomiegebäude bitet im Innern auf 420 m² Wohn- und Nutzfläche fast doppelt so viel Raum, wie ein kostenmäßig vergleichbarer Neubau. Die Kombination von traditioneller Baustruktur und modernen Materialien sorgen für einen spannungvollen Kontrast in der Winzelner Ortsmitte.
Erschienen im Mitteilungsblatt am 03.02.2017
Ein Video zu diesem Gebäude finden Sie auf youtube


Bild des Fluorner Schulhauses etwa im Jahr 1925 Bild des alten Fluorner Schulhauses aktuell


Das 1912 erbaute alte Fluorner Schulhaus wurde vor 50 Jahren privat erworben und als Wohn- und Geschäftshaus genutzt. Trotz erheblicher Nutzungsänderung wurde bei der Sanierung darauf geachtet, dass Charakter und Stil des Gebäudes erhalten blieben. Für uns ist dies ein Positives Beispiel, dass dieses Gebäude das Dorfbild prägt und vielen Fluornern ein Stück Erinnernung an ihre Jugend erhält.
Erschienen im Mitteilung am 20.01.2017